AGB

1. Leistungen der Agentur Im Rahmen des erteilten Auftrages werden unter anderem Vorschläge von Werbemaßnahmen einschließlich deren Durchführung, die Entwicklung von Grundmotiven und die Liefer­ung der Reinzeichnungen erstellt. Soweit erforderlich, wird die Agentur die von ihr entwickelten und gestalteten Vorlagen an die Druckerei weiterleiten und den entsprechenden Druckauftrag erteilen.

2. Zahlung Die Zahlung hat binnen 2 Wochen nach Erhalt der Rechnung ohne jeden Abzug zu erfolgen. Bei außergewöhnlichen Vorleistungen und Fremdleistungen kann eine angemessene Vorauszahlung verlangt werden. Der Auftraggeber kann nur mit einer unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderung aufrechnen oder ein Zurückbehaltungsrecht ausüben.

3. Druckkosten         Die Druckkosten verstehen sich zzgl. 15% Service- und Handling-Fee. Die Produktionspreise entsprechen heutigen Lohn- und Materialkosten. Bei Änderungen dieser Kosten muss das Angebot überprüft werden. Basierend auf den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Druckindustrie kann eine Mehr- oder Minderlieferung bis zu 10% der bestellten Auflage anfallen und zusätzlich in Rechnung gestellt werden.         

4. Haftung Die Agentur haftet nur, wenn ihr grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden kann. Die Agentur übernimmt insbesondere nicht das Risiko der rechtlichen Zulässigkeit des von ihr gestalteten Werbemittels. Dies gilt insbesondere für den Fall, dass die Werbemaßnahmen gegen Vorschriften des Wettbewerbsrechts, des Urherbrechts und der speziellen Werberechtsgesetzte verstößt.         

5. Erwerb von Rechten Der erteilte Auftrag stellt einen Urheberwerkvertrag dar, der auf der Einräumung von Nut­zungsrechten an den Leistungen der Agentur gerichtet ist. Der Urheberrechtsschutz be­steht auch an allen Entwürfen, Skizze, Präsentationen, Reinzeichnungen, etc. und auch dann, wenn die erforderliche Schöpfungshöhe nicht erreicht ist. Auf Präsentations-Entwürfe besteht seitens des Auftraggebers grundsätzlich kein Nutzungsrecht. Dies entsteht erst nach verbindlicher Auftragserteilung bzw. Etatübertragung. Ausnahmen müssen schriftlich fixiert werden.